Christian Tetzlaff

Concert Schedule

Wed 08022023

Innsbruck

Congress Innsbruck
Innsbruck, Austria

Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio und Fuge c-Moll KV 546 für Streicher
Frank Martin: Polyptyque - 6 Images de la Passion du Christ für Solovioline und zwei Streichorchester (1973)
**************
Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4 für Streichorchester (1917 rev. 1943)

 

Thu 09022023

München

Prinzregententheater
München, Germany

Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio und Fuge c-Moll KV 546 für Streicher
Frank Martin: Polyptyque - 6 Images de la Passion du Christ für Solovioline und zwei Streichorchester (1973)
**************
Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4 für Streichorchester (1917 rev. 1943)

 

Sat 11022023

Maribor

Union Hall
Maribor, Slovenia

Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio und Fuge c-Moll KV 546 für Streicher
Frank Martin: Polyptyque - 6 Images de la Passion du Christ für Solovioline und zwei Streichorchester (1973)
**************
Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4 für Streichorchester (1917 rev. 1943)

 

Thu 16022023

Leipzig

Gewandhaus zu Leipzig
Leipzig, Germany

Ludwig van Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

 

Discography

Press

Die Logik der Gefühle

[…] Technisch souverän, geht es Tetzlaff nicht ums makellose Spiel, sondern um den unmittelbaren Ausdruck. Er konzentriert sich immer auch aufs Innere des Klangs und formt daraus den Ton – und ist so mittendrin im Innenleben Tschaikowskys, bei dem höchstes Glück und tiefste Krise stets nach beieinandergelegen haben sollen. Nicht ohne Grund scheint Tetzlaff mit geschlossenen Augen zu spielen, was der Konzentration dienen mag, aber eben auch den Eindruck hinterlässt, als wolle er im oder hinter dem Werk verschwinden. Hörbar ist auch seine Erfahrung in der zeitgenössischen Musik, in der ungeheuren Vielfalt der Ausdrucksfarben, die auch die Feinabstufung fahler oder harscher Abtönungen mit einschließt. Nur so werden das völlige Absinken und rasante Wiederaufladen der (Lebens-)Energien so plastisch erlebbar, in das die euphorischen, wild entfesselten oder schmerzvollen Phasen hier immer wieder münden – für den Ausdruck existenzieller Gefährdung unabdingbar. Kein Ton bleibt bei Tetzlaff bloß virtuose Geste. Rasende Läufe, haarige Doppelgriffpassagen, wuseliges Akkordwerk, das Spiel in den hohen Lagen bis ins Flageolett: Alles überführt dieser großartige Gestalter in die Logik der Gefühle, in ihre Sprache. […] Stuttgarter Nachrichten, 22. November 2022, Verena Grosskreutz